Geschichte

Je weiter nach oben, desto schärfer wird der Kampf; da mögen es sich alle Vereine angelegen sein lassen, auf ihre Spieler dahingehend einzuwirken, dass endlich mal weniger auf Lazarettfähigkeit hingespielt wird und das man die Überlegenheit des Gegners nicht mit Rohheit und Hinterlist, sondern mit eifrigem Training und eiserner Willenskraft bekämpft.

Drum: ,,Jeder auf seinen Posten, Sport des Sportes und der körperlichen Ertüchtigung wegen, das Punktesystem nur als leidiges Übel mit in Kauf genommen.“

Als im Jahre 1923 von dem Lehrer Seyock ein neuer Verein unter dem Namen DJK Teutonia Sonsbeck gegründet wurde, fiel der Sportverein 1919 aus finanziellen Gründen nach und nach zusammen und man schloss sich nachher dem neuen Verein an. Diesem Verein gehörte eine Turn-. Gesang-, Wander-, Theater-, Musik und Sportabteilung an. Die Sportabteilung wurde geleitet von Johannes Tellermanns.

Während dieser Zeit fuhr man meist mit dem Fahrrad oder mit der Eisenbahn von Xanten bzw. Geldern zu den einzelnen Spielen. Im Jahre 1924 übernahm Theodor Hoffmann den Vorsitz der Sportabteilung. Als Vereinslokal wurde das Lokal von Willi Lensing gewählt. Während dieser Zeit wurden unter der Leitung von Max Bongartz große Erfolge errungen. Im Jahre 1926 verließ Lehrer Seyock Sonsbeck. Dadurch ließ auch der Spielbetrieb erheblich nach und der Platz an der Kevelaerer Strasse musste schließlich aufgegeben werden. Der Sportplatz wurde jetzt zur Alpener Strasse verlegt. Diese widrigen Umstände und der Tod (Herzschlag) des Sportlers Heinrich Frücht auf dem Sportplatz brachte den Ruin des Sportvereins DJK Teutonia Sonsbeck.

Einige aktive Mitglieder versuchten jetzt wieder, den alten Sportverein 1919 aufleben zu lassen. Ohne Gründungsversammlung wurde der ursprüngliche Verein 1919 weitergeführt. Man zählte das Jahr 1935. Als Sportplatz diente eine Weide von Albert van Nahmen. Unter der Leitung von Bernhard Praest wurde dann nur wenige Jahre bis zum Kriegsbeginn und teilweise noch während des Krieges weitergespielt.

Bis 1945 ruhte dann der gesamt Spielbetrieb. Im Herbst trafen sich etwa dreißig bis vierzig Interessenten im Lokal Willi Thissen, der zu der Zeit das Lokal Scholten gepachtet hatte.Heinrich Keyers, der bereits seit der Gründungsversammlung des Sportvereins 1919 Mitglied des Vereins war, eröffnete die Versammlung. In dieser wurde Johann Peters zum 1. Vorsitzenden gewählt. 2. Vorsitzender wurde Heinrich Keyers und zum Geschäftsführer wählte man Mathias Pinders. Während dieser Zeit galt es, durch Kompensationsgeschäfte Fußbälle und Kleidung zu beschaffen. Durch diese Geschicklichkeit des Vorstandes entwickelte sich langsam wieder ein geregelter Spielbetrieb.

Im Jahre 1948 trat der Vorsitzende Johann Peters zurück und man wählte Karl Daners als Nachfolger und Johann Heursen zum 2. Vorsitzenden. Unter ihrer Leitung wuchs der Verein dank ihres unermüdlichen Arbeitseinsatzes von Jahr zu Jahr. In den ersten Jahren spielte man noch im Kreis Kleve-Geldern, man kehrte jedoch nachher zu dem Kreisverband des ehemaligen Kreises Moers zurück.

Am 20. Mai 1951 gab es einen besonderen Grund zu feiern. Unsere 1. Mannschaft schaffte den Aufstieg in die 1. Kreisklasse.

Zu dieser Mannschaft gehörten:

Johann Heursen, Karl Daners, Willi Kisters, Heinrich Schollmann, Hans Hülsen, Richard Quernhorst, Gottfried Lemkens, Matthias Pinders, Zimmer, Heinrichs, Willi Verhülsdonk, Richard Kutschka, Bernhardt Verhülsdonk, Gerhard Hülsen, Theo Laakmann und Adolf Kerkmann.

Im Jahre 1959 wurden die Mitglieder Max Bongartz, Willi Büren sen., Johann Heursen, Heinrich Keyers, Gerhard Laakmann, Johannes Tellemanns, Heinrich Terhoeven, Josef Waldeyer, Bernhard Roghmanns, Theodor Hoffmann, Willi Thissen und Mathias Pinders zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Am 5. Oktober 1963 wurde der damalige 2. Vorsitzende Heinrich Keyers einstimmig zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Die Gemeinde verfolgte in den 60er Jahren das Ziel, in der Nähe des Ortes einen großzügigen Spiel- und Sportplatz zu errichten. Der Standort war lange umstritten, hielten doch die Vereinsmitglieder zu gerne an dem Waldsportplatz im Ausschlaggebend für die Entscheidung zugunsten der neuen Sportanlage an der Balberger Strasse waren die in der Nähe gelegenen Schulen und die enge Anbindung an den Ort.

Nach dem Ausscheiden des damaligen Vorsitzenden Karl Daners wurde er für seinen unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Der im Jahre 1970 gewählte Vorstand unter der Leitung von Willy Lemkens sorgte dafür, dass die neuen Sportanlagen von der sporttreibenden Jugend angenommen, genutzt und gepflegt wurden. Johannes Laakmann, der gleichzeitig die Jugendarbeit der Fußballabteilung fördert und leitet, wacht seit dieser Zeit mit kritischen Augen auf die Ordnung und Sauberkeit der Anlagen.